2011 Indexical Ground; Haiti master thesis

Kommentare 0
Allgemein, Architektur

Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürme und Überflutungen sind natürliche Ereignisse, welche wiederkehrend auf unserem Planeten vorkommen. Zu Naturkatastrophen werden sie erhoben, wenn darunter Menschen leiden und urbane Gebiete zerstört werden. In den letzten Jahren sind vermehrt Erdbeben in städtischen Räumen aufgetreten. In China, Chile, Japan und Haiti. Wodurch sich die Frage stellt wie mit Orten, an denen sich eine Katastrophe ereignete, Menschen starben und grossflächige Zerstörung eingetreten ist, umgegangen werden kann?

Florida

Florida

 

Einführend zu diesem Thema werden 3 Städte analysiert, die nach einer Katastrophe wieder aufgebaut wurden. Dabei bietet sich nach einer Katastrophe, ob von Menschenhand oder durch die Natur entstanden, ein ähnliches Bild der Zerstörung und somit dieselbe Grundlage für den Wiederaufbau.

In den untersuchten Städten, Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg(1945), Kobe nach dem grossen Hanshin Erdbeben(1995) und New York nach den Terroranschlägen(2001), soll aufgezeigt werden, wie in der Vergangenheit wieder aufgebaut worden ist. Im folgenden werden 3 Städte untersucht in denen aufgrund einer Katastrophe wiederaufgebaut werden musste.

Vorher - Nachher Zustand New York, Berlin, Kobe

Vorher – Nachher Zustand New York, Berlin, Kobe

ANALYSE

Wiederaufbau wird in den 3 untersuchten Städten immer dazu verwendet um eine neue Ideologie von Städtebau umzusetzen. In Berlin sind es vom Blockrand zurückgesetzte Zeilenbauten, welche mehr Grünflächen, bessere Durchlüftung und mehr Licht in die Wohnungen bringen. In Kobe ist es die Errichtung eines dezentralen Stadtteilzentrums mit Hochhauswohnbauten, Gewerbe- und Konsumflächen. In New York ist es eine bessere Einbindung des Gebietes in die Stadt und eine breitere Durchmischung der Funktionen. Allen gemein ist das Aufkaufen des Grundes durch den Staat oder einen Investor, welcher dann einen profit maximierten Städtebau betreibt.

Berlin

Berlin

Die Spuren der Vergangenheit gehen dabei verloren. Die Geschichte der Stadt und dem was sich auf dem Grund zugetragen hat wird überbaut. Einzig in New York werden die Spuren der einstigen Standorte der Twin Tower nachgebildet und als Gedenkstätte zugänglich gemacht.

Port au Prince

Lage Haiti und Port au P

Lage Haiti und Port au Port au Prince

Haiti liegt auf der Insel Hispaniola und teilt sich diese mit dem Nachbarstaat der dominikanischen Republik. Port au Prince ist die Hauptstadt mit ca 2 Millionen Einwohnern.

St Martin Vor und Nach dem Beben

St Martin Vor und Nach dem Beben

Der Bezirk St Martin ist auf einem strengen rechtwinkligem Raster aufgebaut. Das öffentliche Leben findet hierbei auf der Straße statt, das private zieht sich hinter die Blockgrenzen zurück. Jeden Tag findet hier ein riessiger Markt statt be dem die Strassen sich mit Menschen füllen. Am 12. Jänner 2010 kommt es zum folgenschweren Erdbeben der Stärke 7.0 auf der 10-teiligen Skala. 200 000 Menschen kommen dabei ums Leben. Nach der Katastrophe, durch den Einsturz vieler Gebäude hat sich die Verteilung von öffentlichem und privatem Raum verschoben. Der Stadtblock ist durchlässig geworden.

Zur nachhaltigen Reaktivierung des Ortes wird nun nach Spuren gesucht.

Spur der Abwesenheit

Spur der Abwesenheit

Spur 1: Ist die Spur der Abwesenheit. Es sind die Umrisse von Gebäuden welche einst an dieser Stelle der Stadt gestanden haben und durch das Erdbeben zum Einsturz kamen.

Spur der Katastrophe

Spur der Katastrophe

Spur 2: Ist die Spur der Katastrophe. Es sind Kanten von eingestürzten Dächern, schiefstehenden Wänden, eingestürzten Stützen… Sie dient dazu, dass die Katastrophe in Erinnerung gehalten wird.

Spur der Neubespieglung

Spur der Neubespieglung

Spur 3: Ist die Spur der Neubespielung. Sie ist die wichtigste Spur. Es sind Wege, welche sich gebildet haben durch den Einsturz der Häuser. Durch sie soll die Katastrophe als Chance genutzt werden, somit die Durchlässigkeit der Blocks erhalten bleiben und die Stadt reaktiviert werden. In ihr betten sich die anderen beiden Spuren ein. Durch diese 3 Spuren wird nun ein geschichtlicher Bogen gespannt, welcher von der Vergangenheit in die Zukunft reicht.

Anstelle eines blosen Überbauens der Vergangenheit, entsteht die neue Architektur für Port au Prince anhand der 3 Spuren aus dem Grund der Stadt heraus, auf dem diese eingeschrieben sind.

Entwurfsmodus

Entwurfsmodus

Entwurfsmodus

Entwurfsmodus

Entwurfsmodus

Entwurfsmodus

Anhand der Spuren wird der Geschichte der Stadt Rechnung getragen. Es entstehen Orte der Andacht an die Opfer, an die Katastrophe als wiederkehrendes Ereignis welche sich in einen Kontext der Wiederbelebung der Stadt betten.

Modellfoto Detail

Modellfoto Detail

Detail Modell

Detail Modell

Die Durchlässigkeit der Stadtblocks bleibt erhalten. Zwischen der neuen Bebauung tun sich nun verwinkelte Gassen und kleine Plätze auf, wo sich das öffentliche Leben der Stadt neu entfalten kann.

7e

Übersicht Modell

Übersicht Modell

Durch die kleinteiligen Typologien wird Rücksicht auf die Grundstücksbesitzer genommen, ein Aufkaufen durch Investoren oder dem Staat soll verhindert werden. Die Grundstückseigentümer sollen in gemeinschaftlicher Arbeit den Wiederaufbau forcieren. Schutt aus der alten Bebauung wird zermalen und wiederverwendet. Die Dichte wird reduziert, bessere Belüftung und mehr Licht gelangt in die Wohnungen. Es entstehen überdachte Plätze, Räume für Cafes, Terassen und Zwischenräume, in denen sich das öffentliche Leben der Stadt frei entfalten kann.

Modellfoto

Modellfoto

 

 

Schreibe einen Kommentar